diary

ego

ed part

lieblinks

negative Kalorien


Es gibt sie nicht. Ehrlich.

Eine Zuschauerin schickt uns gleich eine ganze Illustriertenseite: "neueste Erkenntnisse, die negativen Kalorien"! Über 19 Nahrungsmittel sollen schlank machen, so wird berichtet in einer Anzeige wohlbemerkt! Sie, die Zuschauerin aus Dessau, fragt: "Gibt es solche negativen Kalorien wirklich, oder gehört das ins Reich der Scharlatanerie, wie so vieles heute?" Nun, "negative Kalorien" gibt es nicht! Das ist naturwissenschaftlich unmöglich, denn eine Kalorie ist Energie und Energie wird entweder direkt benutzt, oder für später gespeichert.

Solche Annoncen über "negative Kalorien" tauchen seit mehr als 6 Jahren immer wieder mal auf. Es klingt natürlich gut: "abnehmen und trotzdem weiteressen", also : z.B. Sie essen eine Portion Pellkartoffeln, die enthält etwa 50 Kalorien, verbrennt aber 100 Kalorien im Laufe der Verwertung. Das kann ja gar nicht sein. Das Ganze ist eine Vermischung von wenigen richtigen Ernährungserkenntnissen und pseudowissenschaftlichem Unsinn. Richtig ist an dieser Werbung: abnehmen kann man durch fettarme Ernährung. Auch das weiß ja jeder gegen intensive Gymnastik, die ebenso empfohlen wird, ist nicht viel einzuwenden. Aber Nahrungsmittel mit negativen Kalorien, die gibt es leider nicht. Sie können sich also die Mühe und auch die Kosten sparen, die empfohlenen Bücher zu diesem Thema zu bestellen.

Aber nochmal zum Energieverbrauch bei der Verdauung: eiweißreiche Lebensmittel erfordern für die Verdauung noch etwas mehr Energie als fett- oder kohlenhydrathaltige. Es ist aber physikalisch unmöglich, daß Nahrungsmittel mehr Kalorien verbrennen als sie selber enthalten.

Diese Birne, z.B. liefert bei vollständiger Verbrennung soviel Energie. Der Verdauungsprozess kostet soviel. Es bleibt also immer Energie übrig, die entweder direkt in Aktion umgesetzt, oder als Fettreserve gespeichert wird. Also, ohne Einschränkung weiteressen und dennoch abnehmen? Es wäre zu schön, um wahr zu sein!

Gratis bloggen bei
myblog.de